Mit Sprachbefehlen das Beste aus Google Home herausholen

Smart-Home Lautsprecher sind sehr beliebt. Neben Amazons Alexa macht auch Google Home eine sehr gute Figur. Mithilfe des kleinen Gadgets lassen sich Sprachbefehle ausführen, die das Smart-Home steuern, den Wissensdurst stillen und das Leben erleichtern können.

Die klassischen Sprachbefehle oder Fragen an Google Home sind dabei die Frage nach dem lokalen Wetter, die Entfernung zu einem bestimmten Ort oder auch die Stauinfo. Tatsächlich kann Google Home aber viel mehr.

So funktioniert das Erteilen von Sprachbefehlen an Google Home

Ist der Google Home Lautsprecher mit einem WLAN Netzwerk verbunden und die Einrichtung in der Google Home App auf dem Smartphone abgeschlossen, kann es losgehen. Wie bei Android Geräten üblich, startet die Spracherkennung mit den Worten „Okay Google“ oder „Hey Google“. Google Home leuchtet auf oder gibt einen entsprechenden Bestätigungston, wenn es bereit ist. Nun kann jede erdenkliche Frage gestellt werden.

Praktisch ist vor allem, dass Google Home keine neuen Skills oder ähnliches erlernen muss und sich das benötigte Wissen komplett aus dem Internet holt. Sollen allerdings weitere Geräte mit Google Home gesteuert werden, müssen die zuerst über die Google Home App eingerichtet werden.

Hier gibt es die Google Home App

Die Google Home App lässt sich, genauso wie Fitness Apps, im Google PlayStore herunterladen.  iOS Nutzer können die App im App Store von Apple downloaden.

Diese Sprachbefehle gibt es für Google Home

Die Spracherkennung von Google Home funktioniert sehr gut. Es muss keine besondere Formulierung erfolgen, damit der Google Assistant erkennt, ob es sich um einen Befehl oder eine Frage handelt. Das gefällt, denn mit Google lässt sich sprechen, wie mit einem realen Gegenüber und nicht wie mit einem Computer.

Diese Fragen und Sprachbefehle lassen sich Google so oder auch in abgeänderter Form stellen:

  1. Wie spät ist es in Hamburg?
  2. Weck mich in einer Stunde.
  3. Was steht morgen an?

Google Home liest Termine vor, nennt die Uhrzeit und stellt den Wecker.

  1. Wie weit ist es nach Köln?
  2. Wo ist das nächste griechische Restaurant?
  3. Zug nach München.

Google Home plant Routen, gibt Auskünfte und hat sogar Fahrpläne im Blick.

  1. Was ist 3 mal 11?
  2. Wie viele Kalorien haben Bratwürste?
  3. Nudeln kochen.

Google Home hilft bei alltäglichen Problemen, diktiert Kochrezepte und rechnet.

  1. In welchem Kino läuft Avengers?
  2. Wer ist Mila Jovovich?

Google Home gibt Informationen zu Schauspielern und Infos zu Filmen, die im Kino laufen.

  1. Spiel Radio 1Live.
  2. Ich möchte King of Queens auf Netflix gucken.
  3. Starte Youtube auf Chromecast.

Google Home erleichtert die Medienwiedergabe auf gekoppelten Geräten.

  1. Dimm das Licht im Schlafzimmer.
  2. Stell das Thermostat auf 18 Grad Celsius.

Ebenfalls sehr beliebt: die Einkaufsliste. Mit den Worten „Okay Google, setze Nudeln auf meine Einkaufsliste.“ wird die Liste auf dem Smartphone aktualisiert und ist stets aktuell.

Google Home übernimmt die Steuerung von Smart Home Geräten, wenn sie mit Google Home verbunden sind. Auf Wunsch erzählt Google Home sogar Witze, wünscht eine gute Nacht oder spielt mit der passenden App wie Spotify das Lieblingslied ab, bis es niemand mehr hören möchte.

Eine ausführliche Liste mit nützlichen und witzigen Funktionen für Google Home gibt es in dieser Google Home Sprachübersicht.

Google Home passt in jedes Zimmer

Der Google Home Lautsprecher ist nicht sonderlich groß und lässt sich gut in jeden Raum integrieren. Trotzdem bevorzugt manch einer eine kleinere und noch unauffälligere oder gar günstigere Variante des praktischen Tools. In diesem Fall lohnt sich ein Blick auf den Google Home Mini.

Bildquelle: John Tekeridis auf Pexels