Ist Blutspenden gesund?

Trotz aller Versuche vermag die Medizin es bis heute nicht, Blut synthetisch herzustellen, sodass sie nach wie vor auf freiwillige Spender angewiesen ist, um Menschen in Not helfen zu können. Dies gilt umso mehr, als dass die Zahl der Spender in Deutschland immer weiter zurückgeht.

Nur noch 3 % der Gesamtbevölkerung gehören in Deutschland zu den regelmäßigen Spendern. Doch was viele nicht wissen: Menschen, die Blut spenden, tun nicht nur anderen, sondern sich selbst etwas Gutes. Doch warum ist Blutspenden gesund?

Blutspenden senken den Blutdruck

Eine traditionelle Heilmethode ist der Aderlass, der zwar heute nicht mehr angewandt wird, aber durchaus seinen Sinn hatte. Das Ziel des Aderlasses war es nämlich, Menschen mit bestimmten Erkrankungen durch eine Entlastung des Blutkreislaufs zu helfen. Weniger Blut bedeutet weniger Druck.

Dieser Effekt hält auch nach Tagen noch an, wenn der Blutverlust vollständig ausgeglichen wurde, denn die neuen Blutzellen, die sich aus den Stammzellen gebildet haben, sind elastischer und verursachen weniger Druck. Insgesamt können regelmäßige Spender auf eine Absenkung des Blutdrucks um bis zu 16 mmHg hoffen.

Senkung des Cholesterinspiegels

Die Wirkung zur Senkung des Blutdrucks ist die augenfälligste, aber nicht die einzige positive Auswirkung auf die Gesundheit durch eine Blutspende. So weist die deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin darauf hin, dass eine Blutspende das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen senke.

Studien ergaben insgesamt eine um bis zu 40 % geringere Anfälligkeit regelmäßiger Blutspender für einen Schlaganfall sowie ischämischer Herzbeschwerden. Durch die Ausschwemmung von Cholesterin wird nämlich zusätzlich der Cholesterinspiegel gesenkt, sodass Erkrankungen, die mit einer Gefäßverkalkung verbunden sind, ebenfalls vorgebeugt wird.

Weitere Vorteile einer Blutspende

Durch die Blutverjüngung wird das Niveau des Nährstofftransports gesteigert und das Immunsystem gestärkt. Viele Spender berichten deswegen davon, dass sie sich nach der Spende vitaler fühlen als vor der Spende. Gleichzeitig wird die antioxidative Kapazität optimiert, sodass freie Radikale besser bekämpft werden können.